Inhalt

Baubeginn für den ersten Teil des Bahnradweges zwischen Grefrath und Nettetal   (archivierte Mitteilung)

Mitteilung vom: 27.10.2009

Baumaschinen legen einen (geraden) Radweg an

Vor wenigen Tagen wurde mit dem 1. Bauabschnitt für den Bahnradweg zwischen Grefrath und Nettetal-Kaldenkirchen begonnen. In den nächsten zwölf Wochen werden in Grefrath sowie in Nettetal am Schlibecker Berg zwei von insgesamt 10,5 Kilometern angelegt. Verbaut werden dabei rund 274.000 Euro. Ausführende Firma ist die Firma Hamelmann aus Kempen. Die weiteren Bauabschnitte sind für 2010 und 2011 vorgesehen. „Wir bauen den Radweg in Abschnitten aus, da die Zuschüsse des Landes auf insgesamt drei Jahre gestreckt sind“, erläutert die Technische Beigeordnete Susanne Fritzsche.

Ein Traktor für Arbeiten für einen geraden Radweg durch

Im Rahmen der jetzt laufenden Arbeiten wird der vorhandene Schotter des ehemaligen Bahnkörpers gebrochen, profiliert und mit einer drei Meter breiten Asphaltbahn belegt. Durch diese Arbeitsweise ist eine Ressourcen schonende, kostengünstige und umweltfreundliche Bauweise sichergestellt. Im Bereich des Schlibecker Bergs wird ein Rastplatz für die Radfahrer angelegt. Mit den jetzt realisierten Abschnitten wird in Grefrath ein wichtiges innerörtliches Verbindungsstück des Radweges hergestellt. Im Bereich des Schlibecker Berges wird außerdem eine Verbindung hergestellt, die bereits von vielen Radfahrern sehnsüchtig erwartet wird, denn künftig kann man hier auf bequemem Weg den Zug der Süchtelner Höhen überqueren.

Alleenradweg Nettetal-Grefrath auf der ehemaligen Bahntrasse

Die Bahnstrecke Kempen-Lobberich-Kaldenkirchen wurde 1868 eröffnet und 1980 stillgelegt. Zwischen Nettetal-Kaldenkirchen und Grefrath wird die Trasse zu einem besonders kinder- und familienfreundlichen Radweg umgebaut. Die Gesamtausgaben wurden mit 2,5 Mio. Euro veranschlagt. Davon sind 2,3 Mio. Euro (Planungs-, Bau- und Grunderwerbskosten) förderfähig und werden mit 75 Prozent vom Land Nordrhein-Westfalen aus dem Programm „Allenradwege auf stillgelegten Strecken NRW“ gefördert, das sind 1.746.500 Euro.