Inhalt

Die Ehrenamtskarte - Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement (archivierte Mitteilung)

Mitteilung vom: 27.09.2011

Bürgermeister Wagner, Frau Boss und Herr Theven mit Ehrenamtskarte

Die Stadt Nettetal wird im Dezember erstmalig die Ehrenamtskarte verleihen. Mit der Ehrenamtskarte sollen all diejenigen belohnt werden, die sich für den Zusammenhalt der Gesellschaft, das heißt für andere, engagieren. Die Karteninhaber erhalten in Apotheken, bei den Stadtwerken oder auch bei den Sportvereinen, die sich an der Idee beteiligen, als Belohnung für ihr Engagement besondere Vergünstigungen. „Die Ehrenamtskarte ist eine sinnvolle Ergänzung zum Nettetaler, den wir ja schon seit vielen Jahren an die im Hintergrund arbeitenden Menschen vergeben" erklärte Bürgermeister Wagner jetzt bei der Vertragsunterzeichnung im Nettetaler Rathaus. Fast 140 Kommunen, Kreis und Verbände geben inzwischen die Ehrenamtskarte in Nordrhein-Westfalen aus. Über 12.000 ehrenamtlich tätige Personen sind mittlerweile in den Genuss der goldenen Karte gekommen. Nach Meinung von Catrin Boss, Referentin Bürgerschaftliches Engagement im Landesministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, stellt die Ehrenamtskarte ein wichtiges und mit einer großen Wertschätzung verbundenes Mittel dar. „Nun wird die Wertschätzung auch mit einem gewissen Nutzen verbunden" erklärte die Vertreterin des Landesministeriums. „Deshalb kann die Ehrenamtskarte am besten als Dankeschön im Scheckkartenformat bezeichnet werden." Das Land Nordrhein-Westfalen wird die Stadt Nettetal mit einem Zuschuss, mit Informationsmaterial und der Bereitstellung einer ersten Auflage der Ehrenamtskarte unterstützen. Die Stadt beabsichtigt, zunächst drei Karten pro Jahr auszugeben. Die Ehrenamtskarte kann erhalten, wer wenigstens 5 Stunden pro Woche beziehungsweise 250 Stunden im Jahr unentgeltlich und bereits seit mindestens drei Jahren ehrenamtlich tätig ist. Die Stadt Nettetal wird Vereine, Verbände und andere Organisationen ansprechen, um von dort aus konkrete Vorschläge für die Verleihung von Ehrenamtskarten zu erhalten. Doch die Vorschlagsliste muss nicht beschränkt sein: „Wir können uns durchaus vorstellen, bei einer Vielzahl von Empfehlungen in den kommenden Jahren auch mehr als drei Karten zu vergeben" verdeutlicht Michael Theven, Bereichsleiter Senioren, Wohnen und Soziales. Weitere Informationen sind im Internet unter www.ehrensache.nrw.de abrufbar oder unter der städtischen Telefonnummer 02153/8985000 zu erhalten.