Inhalt

Shakespeare-Klassiker in der Werner-Jaeger-Halle

Mitteilung vom: 13.02.2019

Richard III

Am Sonntag, 24. Februar, steht um 20 Uhr der Shakespeare-Klassiker „König Richard III." in der Fassung des Alten Schauspielhauses Stuttgart auf dem Spielplan der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich. In der Titelrolle ist der bekannte Schauspieler Max Tidof zu sehen.

Der missgestaltete und unangepasste Herzog Richard von Gloucester will nur eines: König werden, der Welt zum Trotz! Durch Intrigen, Heuchelei, Verleumdung, Verrat und Mord ebnet er sich unaufhaltsam seinen Weg zur Macht. Tatkräftig unterstützt von willigen Helfershelfern wie dem ihm ergebenen Herzog Buckingham ist er schon bald am Ziel: als König Richard III. besteigt er den Thron. Doch der Triumph währt nicht lange, denn sein gewissenloses Handeln hat ihm viele Feinde beschert. Widerstand formiert sich unter dem Banner des jungen Heinrich von Richmond. In der Schlacht von Bosworth stehen sich die beiden schließlich gegenüber und Richards Schicksal wendet sich.

Shakespeares Tragödie um den letzten König aus dem Hause York ist nicht nur ein brillantes Schauspielerstück, um dessen Titelrolle sich bis heute namhafte Schauspieler reißen, es kann auch als ein Meisterwerk der Propaganda gelten. So hat die Darstellung Richards als missgestaltetes, kindermordendes Ungeheuer das historische Bild von Richard III. bis weit in die Neuzeit geprägt - aber auch die Figur Richards selbst zeigt sich im Stück als ein Meister der Manipulation öffentlicher Meinung, der es schafft, dass seine Gegner sich selbst verurteilen und die verblendeten Bürger ihn geradezu anflehen, den Thron an sich zu reißen. Dieser Richard ist ein Bösewicht reinsten Wassers, und doch zeigt Shakespeare ihn auch als kühl berechnenden, ja hoch intelligenten Geist, der seinen Gegnern immer einen Schritt voraus ist. Und er zeigt die Mitläufer, die Abwarter und Zauderer, die Richards Aufstieg erst ermöglichen. Aus dieser Mischung speist sich die zeitlose Faszination, die das Stück auch heute noch zu einem Publikumsmagneten macht - nicht nur für Shakespeare-Freunde.

Eintrittskarten können zum Preis von elf bis 22 Euro online unter www.nettetheater.de erworben werden. Für Schüler Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen, Bundesfreiwilligendienstleistende kosten die Eintrittskarten zwischen sieben und 14 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/898-4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de, dem Bürgerservice im Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/898-0 sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Fotonachweise: Sabine Haymann