Inhalt

Werner-Jaeger-Halle: Hommage an Rio Reiser (archivierte Mitteilung)

Mitteilung vom: 13.03.2019

RioReiser

Am Montag, 18. März, kann man um 20 Uhr in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich eine Hommage an einen der ganz Großen der deutschen Musikszene erleben: Rio Reiser. Das Rheinische Landestheater gastiert dann mit dem ihm gewidmeten Liederabend „Wann, wenn nicht jetzt?" in Nettetal.

Bei einem ihrer ersten großen Auftritte setzten sie buchstäblich die Bühne in Brand und forderten später „Macht kaputt, was euch kaputt macht." Mit seiner Band „Ton Steine Scherben" steuerte Rio Reiser Entscheidendes zum Klang der politisch wild bewegten 60er und 70er Jahre der Bundesrepublik Deutschland bei. Ihre Musik war wütend und anarchistisch, voll von bissigem Humor und erfüllt von der Utopie nach einem anderen Leben. Die meisten Songs schrieb Rio Reiser selbst und verlieh ihnen mit seiner markanten Stimme ihren besonderen Charakter. „Keine Macht für niemand" und „Das ist unser Haus" wurden zu Hymnen der linken Bewegung. Nachdem sich „Ton Steine Scherben", die immer auf dem schmalen Grat zwischen Ruhm und Bankrott balancierten, auflösten, startete Rio Reiser seine Solokarriere: Er träumte sich zum „König von Deutschland" und befand „Alles Lüge". In Balladen wie „Blinder Passagier" fand er auch melancholische Klänge. 1996 starb Rio Reiser, erst sechsundvierzigjährig, nach einem Leben, das kein Risiko gescheut hat. Das Ensemble wird von einer Live-Band begleitet.

Eintrittskarten sind online unter www.nettetheater.de zum Preis von 22 Euro erhältlich. Für Schüler Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen und Bundesfreiwilligendienstleistende kosten die Eintrittskarten 14 Euro. Außerdem sind die Eintrittskarten bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/898-4141, E-Mail nettekultur@nettetal.de, dem Bürgerservice im Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/898-0 sowie allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Fotos: Björn Hickmann/Stage Picture