Inhalt

Bernd Stelter

Donnerstag | 14 Dezember 2017 | 20:00 Uhr

Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal - Lobberich

Bernd Stelter schaut in die Kamera mit einem Kuchen in der Hand
© Manfred Esser

Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte
Kabarett


Auf zahllosen Ü30-, Ü40 und Ü55-Partys genießen fröhlich hüpfende Ringlose ihre Freiheit. Die Zahl der Singles steigt scheinbar exponentiell mit der Anzahl der von Internet-Partner-Plattformen geschalteten Fernsehwerbespots. Und das sind eine Menge. Der risiko- und verpflichtungsscheue Deutsche im 21. Jahrhundert wählt dann doch lieber die Lebensabschnittsgefährtin als das holde Eheweib. Gut, heiraten geht auch, es muss ja nicht so lange sein. Die Wissenschaft sieht eine Entwicklung von der Gruppenehe über die Mehrehe hin zur Einehe. Aber, bei der heutigen Scheidungsrate geht diese Entwicklung scheinbar weiter, und die nächste Evolutionsstufe heißt „Mehrfachehe", also schon mehrere Ehepartner, aber eben nacheinander. Bernd Stelter steht kurz vor der Silberhochzeit, ein im Unterhaltungsbusiness eher seltenes Fest. Und er macht sich so seine Gedanken über die Ehe. Wenn „verheiratet sein" bedeutet, dass man zumindest einmal mehr darüber nachdenkt, bevor man sich trennt, dann hat sich das teure Hochzeitsfest vielleicht schon gelohnt, meint er. Er ist halt gerne verheiratet, der alte Genießer-Spießer, und das glücklich, obwohl er auch immer gleich danach einschläft. Aber seine Frau kann sehr gut einparken. „Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte!" ist das nicht ein negativer Titel für ein positives Programm? „Nee, überhaupt nicht! Nur wer die Sorgen anderer teilt, wird ein glücklicher Mensch!" sagt Bernd Stelter und lächelt - glücklich.

Veranstalter unnormal entertainment

Kartenverkauf beginnt am 04. Juli 2017

 

Preisangaben

BeschreibungPreisHinweis/Bemerkung
Eintrittspreis27,40inkl. Gebühren, Freie Platzwahl

Karten online kaufen

Eintrittskarten sind auch in der NetteKultur und im Bürgerservice erhältlich