Inhalt

Berufsanerkennungsjahr Erzieher/in Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Die Stadt Nettetal ist mit der Kindertagesstätte Bongartzstiftung in Lobberich, der Kindertagesstätte Spatzennest in Hinsbeck und der Kindertagesstätte in Leutherheide Träger von drei Einrichtungen im Stadtgebiet.

Lina Schmitz

In den Einrichtungen werden jährlich Ausbildungsplätze als Erzieher/in im Anerkennungsjahr angeboten.

Erfahrungsbericht:

Name:
Lina Schmitz

Beruf:
Erzieherin

Mein Name ist Lina Schmitz und ich habe meine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin in der Kindertagesstätte Spatzennest abgeschlossen.
Lange war es mein Wunsch Erzieherin zu werden. Dafür habe ich 2015 diesen Weg eingeschlagen, indem ich meine Ausbildung zur Kinderpflegerin an der Bischöflichen Liebfrauenschule in Mönchengladbach begonnen habe. Diese habe ich 2017 erfolgreich beendet. Im Anschluss daran habe ich die Ausbildung zur Erzieherin als Vollzeitform begonnen. Die Ausbildung dauert drei Jahre und enthält zwei Ausbildungsabschnitte.

In meiner Ausbildung war der erste Ausbildungsabschnitt die Fachschulausbildung, die zwei Jahre ging. In dieser Zeit hatte ich die Chance meine Fachhochschulreife zu erwerben. Dafür hatte ich wöchentlich im Wechsel zwei Zusatzstunden in Mathematik und Englisch. In den zwei Schuljahren hatte ich Praxisphasen von insgesamt 16 Wochen. In der Unterstufe musste ich mich für eine Kita entscheiden, die ich einmal für 5 Wochen und einmal für 4 Wochen besucht habe. In der Oberstufe stand ein siebenwöchiges Praktikum bevor, welches man in einer Kita, Jugendeinrichtung oder in einer OGS (offene Ganztagsschule) absolvieren konnte. So hatte man die Möglichkeit verschiedene Einrichtungen/Konzepte kennen zu lernen. Da ich persönlich gemerkt habe, dass mir die Arbeit in der Kita am meisten zusagt, habe ich mich erneut für einen Kindergarten entschieden. In der Praxisphase der Unterstufe hatte ich in beiden Blöcken jeweils einen Lehrerbesuch. In der Oberstufe hatte ich in dem siebenwöchigen Praktikum drei Lehrerbesuche. Für jeden Lehrerbesuch sollte ein Impuls oder ein Angebot schriftlich geplant und an einem besagten Tag durchgeführt werden. Die Erfahrungen aus den verschiedenen Praktika wurden im Unterricht intensiv aufgearbeitet und für das praxisbezogene Lernen genutzt. Im Unterricht haben wir gelernt Beobachtungen zu notieren, Impulse und Angebote zu planen und die verschiedenen Bildungsbereiche zu erarbeiten. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres standen drei fachtheoretische Examensprüfungen bevor. Zusätzlich stand für mich eine schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife an.

Nach bestandener Prüfung stand der letzte Ausbildungsabschnitt, das Anerkennungsjahr an. Dieses habe ich wie oben bereits beschrieben, im Kindergarten „Spatzennest“ absolviert. Im Anerkennungsjahr war ich fest im Kita-Alltag integriert. Ich konnte mir Einblicke in Elterngespräche und Entwicklungs-/Beobachtungsbögen verschaffen. Auch in dieser Zeit gab es Aufgaben der Schule. Es sollten Angebote und Impulse durchgeführt werden, sowie ein großes Projekt zu einem bestimmten Thema mit 12 verschiedenen Aktivitäten. Auch in diesem Berufspraktikum fanden drei Lehrerbesuche statt. Alle 14 Tage hatte ich mittwochs Schule. An diesen Tagen hatten wir die Möglichkeit über Erfahrungen zu reden und Ratschläge einzuholen. Am Ende des Anerkennungsjahres stand das Kolloquium an. In 3er Gruppen haben wir ein bestimmtes Thema erarbeitet und vor einem Prüfungs-Team von drei Lehrern vorgetragen.

Nach Beendigung meiner Ausbildung wurde ich von der Stadt Nettetal übernommen und arbeite nun als staatlich anerkannte Erzieherin in der Kindertagesstätte Spatzennest.
Zum Abschluss kann ich sagen, dass ich mich in der Kindertagesstätte Spatzennest sehr wohl fühle. Ich wurde von Anfang an sehr nett im Team aufgenommen und konnte von jeder Kollegin etwas lernen.

Downloads