Inhalt

Auskunftssperre für Melderegisterauskünfte Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Auskunftssperre

Eine Auskunftssperre verhindert, dass Daten im Rahmen einer Melderegisterauskunft an Privatpersonen und juristische Personen des Privatrechts weitergegeben werden können.

Eine Auskunftssperre können Sie einrichten lasssen, wenn Sie glaubhaft versichern, dass Ihnen oder einer anderen Person durch die Auskunft eine Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Belange entsteht.

Die Auskunftssperre gilt ab dem Tag der Eintragung für zwei Jahre.

Benötigte Unterlagen: Personalausweis und/oder Reisepass, Nachweise für das Vorliegen einer Gefahr für Leben, Gesundheit, persönliche Freiheit oder ähnliche schutzwürdige Belange (zum Beispiel Urteile, gerichtliche Anordnungen, Atteste, Polizeiberichte)

Bedingter Sperrvermerk

Ein bedingter Sperrvermerk wird von der Meldebehörde für Personen eingerichtet, die nach Kenntnis wohnhaft gemeldet sind in einer Justizvollzugsanstalt, einer Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber oder sonstige ausländische Flüchtlinge, Krankenhäuser, Pflegeheime oder sonstige Einrichtungen, die der Betreuung pflegebedürftiger oder behinderter Menschen oder der Heimerziehung dienen, Einrichtungen zum Schutz vor häuslicher Gewalt oder Einrichtungen zur Behandlung von Suchterkrankten.

Datenschutzerklärung

Notwendige Formulare