Inhalt

Anmeldung und Aufnahme in Kindertagesstätten Kontakt

Ihr Ansprechpartner

Der Weg in die Nettetaler Kindertagesstätten

Ab August 2014 stellen alle öffentlich geförderten Kindertageseinrichtungen in Nettetal das Anmelde- und Aufnahmeverfahren um. Das bedeutet, dass jedes Kind, für das ein Betreuungsplatz gesucht wird, mittels Anmeldung in den Kindertagesstätten am zentralen Aufnahmeverfahren teilnimmt. Das Familienbüro der Stadt Nettetal wird zukünftig durch einen zusätzlichen Anmeldevordruck die Bedarfe und Wünsche der Nettetaler Eltern erfassen. Nur durch diese Vereinheitlichung des Verfahrens können die Einrichtungen bei der Platzvergabe den entsprechenden Bedarfssituationen und Interessen der Eltern optimal gerecht werden. Auch die Ermittlung künftig benötigter Betreuungskapazitäten wird erleichtert und unterstützt.

Wie funktioniert das Anmeldesystem?

Die Erziehungsberechtigten wählen die gewünschten Kindertagesstätten aus und verabreden mit den Leitungen Termine, um sich über die Kindertagesstätten zu informieren.

Bei diesen Terminen wird den Erziehungsberechtigten ein Anmeldebogen des Familienbüros ausgehändigt, welcher entweder direkt vor Ort oder zu einem späteren Zeitpunkt ausgefüllt, von der Kindertagesstätte erfasst wird. Neben den notwendigen Daten, wird auf der Anmeldung die Möglichkeit eingeräumt, eine oder mehrere Wunscheinrichtungen zu benennen. Dies wird bei der zentralen Platzvergabe, wenn Möglich, berücksichtigt. Eltern können ihre Wünsche auch zusätzlich oder anstatt dem Familienbüro mitteilen.

Der eingegangene Anmeldebogen wird an das Familienbüro versendet.

Eine Bestätigung der Anmeldung und eine Elternbeitragsliste erhalten die Erziehungsberechtigten dann schnellstmöglich, aber spätestens nach 4 Wochen durch das Familienbüro.

Wann und wie erfolgt die Platzvergabe?

Die jeweils zum August frei werdenden Betreuungsplätze werden im Januar des gleichen Jahres in einer Trägerübergreifenden Leitungssitzung neu belegt. Die Erziehungsberechtigten erhalten eine Platzzusage durch die Kindertagesstätten ab dem 15. Februar des gewünschten Aufnahmejahres. So können Sie in diesem Zeitraum mit einer Rückmeldung zu ihrer Vormerkungen rechnen.

Für eine gewünschte Aufnahme zum nächsten Kindergartenjahr (immer 01.08.) sollte der Betreuungsbedarf bis spätestens 30.11 des laufenden Jahres angemeldet werden. Dies ist keine Ausschlussfrist, gibt aber den Familien die Sicherheit, dass die Anmeldung bei der zentralen Platzvergabe Berücksichtigung findet. Später eingehende Anmeldungen werden in den Wunscheinrichtungen berücksichtigt, insofern diese noch über freie Platzkapazitäten verfügen. Das Anmeldedatum wird nicht als Aufnahmekriterium verwendet. Die Aufnahmekriterien können neben den Informationsportalen der Träger auch auf der Homepage der Stadt  eingesehen werden.

Da Kinder häufig auch in mehreren Einrichtungen angemeldet werden, ist es wichtig, dass Eltern darüber informiert sind, dass eine Platzabsage nicht mehr erteilt wird und Eltern eine Platzzusage nur noch von einer Einrichtung erhalten.

Konkret sieht dies wie folgt aus. Reicht das Platzangebot in der gewünschten Kindertagesstätte nicht aus, werden die von den Eltern angegebenen Alternativeinrichtungen auf zur Verfügung stehende Betreuungsplätze geprüft. Sollte in einer von den Eltern angegebenen Einrichtung ein entsprechender Betreuungsplatz zur Verfügung stehen, wird den Eltern von dieser Kindertagesstätte ein Angebot unterbreitet.

Sollte in keiner der angegebenen Kindertagesstätten ein Betreuungsplatz zur Verfügung stehen oder haben Eltern keine Alternativen Kindertagesstätten angegeben, erhalten sie eine entsprechende Mitteilung durch das Familienbüro mit dem Angebot der Unterstützung bei der Suche.

Den Erziehungsberechtigten wird eine Frist von 2 Wochen eingeräumt, um den angebotenen Betreuungsplatz zu bestätigen. Sollte nach Ablauf der Frist keine Bestätigung eingegangen sein, wird davon ausgegangen, dass der angebotene Betreuungsplatz nicht in Anspruch genommen wird und die Kindertagesstätte kann diesen neu vergeben. Ähnlich verhält es sich bei der Mitteilung durch das Familienbüro. Auch hier wird den Erziehungsberechtigten eine Frist von 2 Wochen eingeräumt. Melden diese sich innerhalb der Frist nicht im Familienbüro, wird davon ausgegangen, dass  momentan kein Betreuungsbedarf mehr besteht, oder eine alternative Betreuungsmöglichkeit gefunden wurde.

Mit diesem System wird gewährleistet, dass alle angemeldeten Kinder bei der Aufnahme berücksichtigt werden , alle Familien zeitnah eine Information zum Status der möglichen Aufnahme erhalten und der gesetzlich vorgegebene Rechtsanspruch erfüllt wird.

Bei Vormerkungen in mehreren Einrichtungen werden die übrigen Kindertageseinrichtungen nach der verbindlichen Platzvergabe darüber in Kenntnis gesetzt, dass das Kind versorgt ist. Falls die Erziehungsberechtigten dennoch in einer bestimmten Einrichtung Ihre Vormerkung für einen eventuell später frei werdenden Platz aufrechterhalten möchten, müssen sie dies der Kindertagesstätte und dem Familienbüro mitteilen.

Wenn Erziehungsberechtigte andere Zeiten zur Aufnahme ihres Kindes wünschen, erfolgt  hier eine Prüfung und Bearbeitung durch das Familienbüro. Die aus den Anmeldungen gefilterten Wunschdaten, werden mit den jeweiligen Wunscheinrichtungen auf Mögliche Aufnahme abgestimmt und im besten Fall erhalten die Eltern eine zeitnahe Zusage. Auch hier greift dann die 14 tägige Bestätigungsfrist. Sollten in der Wunscheinrichtung keine freien Plätze vorhanden sein, werden den Erziehungsberechtigten durch das Familienbüro alternative Betreuungsmöglichkeiten genannt.