Inhalt

19. Nettetaler Wirtschaftsfrühstück im Heydevelthof: Elektromobilität ist für Unternehmer und Mitarbeiter interessant

Mitteilung vom: 06.03.2020

Wirtschaftsfrühstück 19.

Die Anschaffung und der Einsatz von Elektrofahrzeugen wird derzeit ganz gezielt von der Bundesregierung gefördert - insbesondere bei Dienstfahrzeugen. Aber wie kommen Betriebe in den Genuss dieser Förderung und was ist dabei zu beachten? Beim 19. Nettetaler Wirtschaftsfrühstück informierten Michelle Schernus und Jens Bormann von bjw+p Steuerberater (Beyel Janas Wiemann + Partner) über die steuerlichen und wirtschaftlichen Aspekte rund um das Thema E-Mobilität und brachten ein wenig Licht in den Steuer- und Förderdschungel. Bürgermeister Christian Wagner und Jochem Dohmen, Repräsentant der Sparkasse Krefeld, konnten hierzu rund 60 Gäste in der Akademie Heydevelthof begrüßen.

So sind bei der privaten Nutzung des Dienstwagens nur ein Prozent des halben und nicht, wie üblich, des normalen Listenpreises zu versteuern. Und wenn der Fahrzeuglistenpreis unter 40.000 Euro liegt und das Elektrofahrzeug ohne Kohlenstoffdioxidemissionen fährt, wird der Listenpreis zusätzlich noch einmal auf ein Viertel reduziert. „Statt 399 Euro sind dann nur noch 99 Euro monatlich zu versteuern", rechnet Bormann vor. Ein weiterer Vorteil: Das kostenlose oder verbilligte Aufladen Elektro- bzw. Hybridelektrofahrzeugen ist im Betrieb des Arbeitgebers steuerfrei - und das seit 2017. Zusätzlich sind die Elektrofahrzeuge von der KFZ-Steuer befreit, werden bei der Gewerbesteuerhinzurechnung nur zu Hälfte berücksichtigt und es gibt staatliche Förderungen bei der Anschaffung. Eine hauseigene Ladestation für das E-Auto, die so genannten „Wallbox", kostet zwischen 500 und 2.500 Euro zuzüglich Installationskosten. Diese Ladestationen werden an Starkstrom angeschlossen und erzielen sehr viel höhere Ladeleistungen und somit kürzere Ladezeiten als eine haushaltsübliche Steckdose. Erster Ansprechpartner sind hier die Stadtwerke Nettetal, die Anschlüsse von eigenen Stromkunden mit 300 Euro bezuschussen. Außerdem bietet die NRW.Bank hierzu zinsgünstige Darlehen an, die über die eigene Hausbank beantragt werden können.

Die beiden Steuerexperten informierten auch über weitere steuerliche Maßnahmen der Bundesregierung wie die Steuerbefreiung für Elektrofahrräder oder steuerfreie Jobtickets. „Das umweltfreundliche Verhalten wird seit dem 1. Januar 2020 steuerlich stärker gefördert, nutzen Sie das für Ihren Betrieb und Ihre Mitarbeiter", fasste Schernus zusammen. Das nächste Nettetaler Wirtschaftsfrühstück findet am Mittwoch, 27. Mai statt.

Bildunterschrift v.l.: Peter Radtke (Sparkasse Krefeld), Christian Wagner (Bürgermeister), Jens Bormann und Michelle Schernus (bjw+p Steuerberater), Jochem Dohmen (Sparkasse Krefeld) und Hans-Willi Pergens (Wirtschaftsförderer) mit einer Wallbox der Stadtwerke Nettetal. Foto: Stadt Nettetal