Inhalt

31. Nettetaler Wirtschaftsgespräche auf Schloss Krickenbeck mit Rolf Königs (archivierte Mitteilung)

Mitteilung vom: 27.01.2012

von links Bürgermeister Christian Wagner und Rolf Königs mit Borussen-Raute, daneben Norbert Dieling

Der Gewerbepark VeNeTe und der Wachstumsmarkt Türkei standen im Mittelpunkt der 31. Nettetaler Wirtschaftsgespräche, zu denen Bürgermeister Christian Wagner und Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Dieling jetzt wieder eingeladen hatten. Rund 140 geladene Gäste waren der Einladung gefolgt, um den Ausführungen des Referenten Rolf Königs zu folgen und sich in der angenehmen Atmosphäre von Schloss Krickenbeck untereinander auszutauschen.

Rolf Königs dürfte allen Fans von Borussia Mönchengladbach ein Begriff sein. Seit nahezu acht Jahren ist er Präsident des Fußball-Bundesligisten. Hauptberuflich ist Königs Geschäftsführer des Traditionsunternehmens AUNDE Achter & Ebels in Mönchengladbach. Außerdem ist er Vizepräsident sowohl der IHK Mittlerer Niederrhein, als auch der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer. In dieser Eigenschaft und als Geschäftsführer eines auch in der Türkei tätigen Unternehmens nutzte Rolf Königs den Anlass, um als Botschafter türkisch-deutscher Geschäftskontakte in der Region über die wirtschaftlichen Vorteile einer binationalen Zusammenarbeit und die sich dabei auch für den Gewerbepark VeNeTe ergebende Chance zu referieren: „Die Türkei ist heute die 17. größte Wirtschaft der Welt. Und sie wächst weiter. Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist zudem unter 30 Jahre alt“, machte Königs klar. In seiner Rede richtete er das Augenmerk auch auf die türkischstämmige Bevölkerung in Deutschland - immerhin etwa drei Millionen Menschen. „Wir reden über 60. bis 70.000 türkische Unternehmen bei uns mit einem Umsatz von 40 Milliarden Euro“, erklärte der Vizepräsident der Türkisch-Deutschen Industrie- und Handelskammer. Königs’ Unternehmensgruppe, mittlerweile in 25 Ländern präsent, ist selbst bereits seit 1989 erfolgreich in der Türkei tätig. Königs versprach abschließend, bei türkischen Unternehmen für Nettetal und VeNeTe zu werben und dabei zu helfen, eine Brücke zur türkischen Wirtschaft zu bauen.

Bürgermeister Christian Wagner ging in seinen Ausführungen ebenfalls auf den türkischen Wachstumsmarkt ein. Seine Worte konnte er mit einigen Zahlen belegen: „Für die Türkei wurde, nach einer Zunahme des Bruttoinlandproduktes um real 9 % in 2010, für 2011 eine Steigerung um 6 bis 8 % prognostiziert“, verdeutlichte er. Damit sei die Türkei zu Recht in diesen Tagen in einer Studie der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein zum Markt des Monats gekürt worden. Der Vorschlag der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Nettetal, bei der Suche nach Unternehmen aus anderen Märkten nicht, wie viele andere, den Blick weit in den Osten nach China, Taiwan oder Korea zu richten, sondern sich näher mit dem wirtschaftlichen Shooting-Star des vergangenen Jahrzehnts, der quasi vor der europäischen Haustür liegenden Türkei zu beschäftigen, sei daher nachvollziehbar.

Von der Türkei schlug Bürgermeister Wagner den Bogen zum neuen Gewerbepark VeNeTe. Endlich, so Wagner, stünde die ersehnte Erschließung des neuen Gewerbeparks an: „Nettetal nimmt die Herausforderung an, zusammen mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen den neuen Gewerbepark an den Markt zu bringen“, betonte er. Die Voraussetzungen in Nettetal seien durch die Lage, die Infrastruktur und die positive Entwicklung im Nachbarland, insbesondere auf dem Gebiet von Logistik und Agrofood, als gut zu bezeichnen. „Wir werden nach weiteren persönlichen Kontakten im Frühjahr auf einer Veranstaltung des Netzwerkes Wirtschaft Nettetal unser Marketingkonzept VeNeTe vorstellen und zeitgleich mit der Erschließung des Gebietes in die Vermarktung einsteigen“, kündigte Wagner an.