Inhalt

Corona-Virus: Stadt Nettetal weist auf weitere Maßnahmen hin

Mitteilung vom: 16.03.2020

Der Stab für außergewöhnliche Ereignisse der Stadt Nettetal (SAE) hat am heutigen Montagvormittag die aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus bewertet. Der Leiter des SAE, Bürgermeister Christian Wagner, hat sich zudem mit der Bürgermeisterin, den Bürgermeistern und dem Landrat des Kreises Viersen im Rahmen einer Telefonkonferenz abgestimmt. Daraus ergeben sich folgende weitere Maßnahmen:

Rathaus:

Das Rathaus der Stadt Nettetal sowie die Nebenstelle in Kaldenkirchen bleiben für den Publikumsverkehr ab dem morgigen Dienstag, 17. März 2020, geschlossen. Grundsätzlich sind Termine und Besuche im Rathaus nicht mehr möglich. Die Verwaltung bleibt aber erreichbar. Bürgerinnen und Bürger, die dringliche Anliegen haben, werden gebeten, sich telefonisch oder per E-Mail vorab mit den zuständigen Fachabteilungen abzustimmen.

Die Stadtverwaltung Nettetal wird den Dienstbetrieb durch umfangreiche interne Maßnahmen aufrechterhalten. Dazu gehört unter anderem eine Reduzierung der Arbeitskräfte in den Verwaltungsstellen und die Anordnung von Homeoffice-Modellen. Auch die Bildung von Arbeitsteams dient dem Schutz der Belegschaft sowie der Aufrechterhaltung des Rathausbetriebes.

Spielplätze:

Nach Abstimmung mit den Städten und Gemeinden des Kreises Viersen bleiben die Spielplätze im Stadtgebiet zunächst geöffnet. Hier wird jedoch gebeten, dafür Sorge zu tragen, Kontakte auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Standesamtliche Trauungen:

Bis auf weiteres können standesamtliche Trauungen nur im engsten Kreis durchgeführt werden. Hier wird um eine direkte Abstimmung mit dem Standesamt gebeten.

Die Stadt Nettetal weist gemäß Erlass der NRW-Gesundheitsministeriums nochmals darauf hin, dass weitere kontaktreduzierende Maßnahmen ergriffen werden müssen:

1. Reiserückkehrer

Für Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt Betretungsverbote für folgende Bereiche zu erlassen:

  • jegliche Gemeinschaftseinrichtungen sowie betriebserlaubte Einrichtungen
  • Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen
  • Stationäre Pflegeeinrichtungen und der Eingliederungshilfe
  • Berufs- und Hochschulen

2. Maßnahmen für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen

Bei diesen Einrichtungen gilt es, den Eintritt von Corona-Viren zu reduzieren. Der Schutz von Patienten und Personal hat absoluten Vorrang. Es gelten Besuchsverbote bzw. eingeschränkte Besuchszeiten.

Folgende Einrichtungen, Begegnungsstätten und sonstige Angebote werden geschlossen:

  • Bars, Clubs, Diskotheken, Theater, Kinos und Museen, unabhängig von der Trägerschaft
  • Fitnessstudios, Schwimmbäder und Saunen
  • Alle Angebote in sonstigen Bildungseinrichtungen
  • Zusammenkünfte in Sportvereinen und sonstigen Freizeiteinrichtungen.
  • Zusammenkünfte in Spielhallen, Spielbanken und Wettbüros
  • Prostitutionsbetriebe

3.    Für Restaurants, Gaststätten und Übernachtungsbetriebe gelten ab sofort strenge Auflagen (z.B. Reglementierung der Besucherzahl, Besucherregistrierung, Mindestabstand an Tischen).

4.    Nach wie vor sind alle öffentlichen Veranstaltungen untersagt. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der Daseinsfür- und Vorsorge sowie der Versorgung der Bevölkerung dienen (z.B. Wochenmärkte).

Für die vorgenannten Regelungen hat der Bürgermeister der Stadt Nettetal auf Basis des Erlasses der Landesregierung eine Allgemeinverfügung erlassen.

 

Stellungnahme von Bürgermeister Christian Wagner an die Bürgerinnen und Bürger in Nettetal:

Liebe Nettetalerinnen und Nettetaler,

wie Sie aus den Medien sicher erfahren, befindet sich unser Land in einer schwierigen Situation, die dazu führt, dass die Bundesregierung und auch die nordrhein-westfälische Landesregierung umfassende und weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ergriffen hat. Natürlich macht diese Entwicklung auch nicht vor uns in Nettetal halt.

Um unser Gesundheitssystem auf die Pandemie vorzubereiten und damit vor allem schutzbedürftige Menschen zu schützen, sind nunmehr Veranstaltungen grundsätzlich untersagt, werden alle Freizeiteinrichtungen geschlossen.

Gleichzeitig geht es auch darum, die Arbeitsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung im Pandemiefall zu erhalten. Deshalb werden wir in Nettetal natürlich die Erlasse der Landesregierung umsetzen. Gleichzeitig müssen wir unsere Arbeitsweise und leider auch den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern für die nächste Zeit deutlich verändern.

Ab morgen wird unser Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir bleiben aber für Sie erreichbar: Per Telefon, E-Mail und Post und, in dringenden Fällen natürlich auch weiterhin persönlich. In diesem Fall ist allerdings eine vorherige Terminvereinbarung notwendig.

Zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Stadtverwaltung werden wir auch die Präsenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter deutlich verringern, so dass viele Mitarbeiter im Home Office arbeiten und dann im Wechsel einsatzbereit sind, um Kollegen abzulösen.

Für uns alle führt die Corona-Krise zu vielen Problemen, Sorgen und auch existentiellen Schwierigkeiten. Wir versuchen alles, um die Auswirkungen soweit möglich abzumildern. Zum jetzigen Zeitpunkt gilt es aber, zusammenzustehen und alles dafür zu tun, eine exponentielle Ausbreitung des Virus zu verhindern.

Ich hoffe dabei auf Ihre Unterstützung!

Bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Christian Wagner

Bürgermeister