Inhalt

Erstes Nettetaler Wirtschaftsfrühstück im Heydevelthof – Stadt und Sparkasse bieten neuen Treffpunkt für Unternehmen an (archivierte Mitteilung)

Mitteilung vom: 04.04.2014

Ziemlich genau in der geographischen Mitte der Stadt Nettetal, in der Akademie Heydevelthof in Leutherheide, wurde jetzt eine neue Veranstaltungsreihe für die einheimische Wirtschaft eingeläutet: das „Nettetaler Wirtschaftsfrühstück“. Die städtische Wirtschaftsförderung hatte zusammen mit der Sparkasse Krefeld Unternehmer eingeladen, die sich vor Beginn des normalen Arbeitsalltages in lockerer Atmosphäre treffen und untereinander austauschen sollten. Bürgermeister Christian Wagner und Sparkassen-Repräsentant Jochem Dohmen konnten rund 50 Unternehmer aus ganz unterschiedlichen Branchen und Größenordnungen zur Auftaktveranstaltung begrüßen, vom Einmannbetrieb bis zum Weltmarktführer. „Wir wollen ohne große Beeinflussung des normalen Geschäftsalltages einen unkomplizierten Treffpunkt für die Wirtschaft bieten“, so Dohmen. Neben dem lockeren Austausch soll jeweils ein kurzes Impulsreferat zu einem aktuellen Wirtschaftsthema ersten Gesprächsstoff bieten.

Den Auftakt machte Jochen Hellmann von der NRW.BANK, der über Fördermöglichkeiten für Energie- und Ressourceneffizienzmaßnahmen informierte. Denn auch bei heute niedrigen Zinsen gibt es immer noch interessante Förderprogramme für Betriebe. „Wichtig ist dabei, dass es sich um eine Ersatzinvestition mit einem positiven Umwelteffekt handelt,“ so Hellmann. Als Beispiele nannte er den Austausch alter Lkws oder Kühlanlagen durch neue Maschinen, den Neubau von Bürogebäuden und Gewerbehallen oder die Anschaffung einer KWK-Anlage (Kraft-Wärme-Kopplung). „Die Förderung ist unkomplizierter als Sie denken, sprechen Sie einfach mit Ihrer Hausbank“, rät Hellmann.  Der komplette Vortrag kann bei der Stadt Nettetal (Telefon 02153 / 8 98 80 80 oder E-Mail unternehmensservice@nettetal.de) angefordert werden.

Bürgermeister Wagner erläutete anschließend aktuelle Themen aus dem Nettetaler Wirtschaftsleben. Das Wichtigste aus Unternehmenssicht vorweg: Die Gewerbesteuer wird nicht erhöht. Immerhin seit 2008 ist der Gewerbesteuerhebesatz in der Seenstadt unverändert und damit heute nicht nur der niedrigste Satz im Kreis Viersen sondern im ganzen Kammerbezirk der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein. „Ein klarer Standortvorteil für die Nettetaler Wirtschaft“, betont Wagner. Ein weiterer Vorteil ist das neue Glasfaserangebot in den (zunächst) Kaldenkirchener und Leuther Gewerbegebieten - immerhin das schnellste Internetangebot im Kreis Viersen - sowie die neuen Angebote der Deutschen Telekom und von Unitymedia. Wagner lud die Wirtschaft dazu ein, sich im neuen Klimabeirat einzubringen und stellte die Wirtschaftsbotschafter, den städtischen Unternehmensservice sowie die Vermarktungsstrategie für VeNeTe vor.

Pünktlich um 9 Uhr konnten die Unternehmer dann in ihren normalen Geschäftsalltag starten.  Das Wirtschaftsfrühstück soll künftig viermal im Jahr stattfinden und zu einer festen Einrichtung werden.

Heydevelthof Akademie

Der mehr als 350 Jahre alte Vierkanthof wurde von 1980 bis 2005 vom Bistum Aachen als Tagungsstätte genutzt. In enger Zusammenarbeit mit der Adalbert-Stiftung wurden hier vor dem Fall des Eisernen Vorhanges Themen mit Blickrichtung auf Mittel- und Osteuropa behandelt. Hier fand auch das „Leutherheider Forum“ statt, das Beachtung in ganz Europa fand. Die Städtepartnerschaft Nettetals mit der polnischen Stadt Elk hat in diesem Haus ihre Wurzeln. Seit Herbst 2012 hat Andrea Wicke mit der Akademie Heydevelthof dort eine neue Heimat gefunden. Die Akademie bietet Workshops, Tagungen und mehrtägige Seminare für Gruppen und Firmen an. Die Inhalte werden dabei individuell auf die Teilnehmer abgestimmt. Außerdem bietet das Haus großzügige und moderne Tagungsräume für Firmenseminare an. Weitere Informationen: www.akademie-heydevelthof.de.