Inhalt

„Gewalt kommt nicht in die Tüte“

Mitteilung vom: 23.11.2022

Gewalt kommt mir nicht in die Tuete M. Ioannidis

Am Freitag, 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. An diesem Tag zeigen Menschen weltweit mit Aktionen und Kundgebungen ihre Solidarität mit gewaltbetroffenen Frauen.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen kommt in vielen Formen vor. Dazu gehören Gewalt in Ehe und Partnerschaft die in der Regel als häusliche Gewalt bezeichnet wird. Dazu gehören aber auch sexuelle Übergriffe und Vergewaltigung, Stalking, Menschenhandel und Gewalt im Kontext von Prostitution oder auch Genitalverstümmelung. Sie kann auf ganz verschiedene Weise ausgeübt werden: mit der alltäglichen Anmache, frauenfeindlichen Witzen, mit Einschränkung der persönlichen Freiheit, dies kann aktiv geschehen oder weil Frauen und Mädchen gewisse Orte oder Wege meiden. Zu den direkten Erscheinungsformen von Gewalt gehören sexuelle Belästigung, Beleidigung, Schläge, sexuelle Nötigung, Stalking oder Vergewaltigung und auch die Tötung der Frau. Auch verschiedene Formen digitaler Gewalt sind zu nennen.

In Deutschland wird jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von physischer und/oder sexualisierter Gewalt; etwa jede vierte Frau wird mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexualisierter Gewalt durch ihren aktuellen oder durch ihren früheren Partner.

Durch unterschiedliche und vielfältige Kampagnen thematisieren die Gleichstellungsbeauftragten im kreisgebiet Gewalt gegen Frauen und Mädchen in der breiten Öffentlichkeit.

Am 25. November werden vor dem Rathaus in Nettetal vier orange Fahnen gehisst. Im Foyer des Rathauses und in der Stadtbücherei finden Frauen Broschüren und Flyer mit Hilfeangeboten. „Frauen erleiden täglich Gewalt. Wir müssen ihnen deshalb von allen Seiten Hilfe anbieten," so Bürgermeister Küsters.

Der Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Viersen führt aus diesem Anlass gemeinsam mit zahlreichen Bäckereien im Kreisgebiet die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte" durch.

Statt handelsüblicher Brötchentüten geben die Bäckereien an diesem Tag speziell angefertigte Tüten mit dem Aufdruck „Gewalt kommt nicht in die Tüte" aus. Insgesamt 15.000 Brötchentüten werden anlässlich des Aktionstages in Umlauf gebracht. Auf den Tüten sind auch Telefonnummern von Hilfs- und Beratungsstellen aufgeführt.

In Nettetal beteiligen sich die Bäckerei Pesch und Oomen in Lobberich, Bäckerei Göbbels in Breyell, Bäckerei Dückers in Leuth und die Filiale der Bäckerei Oomen in Kaldenkirchen. „Es gibt Wege aus der Gewalt und Unterstützungsangebote für betroffene Frauen in belastenden Situationen - immer kostenlos und auf Wunsch auch anonym", so Monika Ioannidis, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Nettetal.