Inhalt

Stadt will Situation für wohnungslose Menschen weiter verbessern (archivierte Mitteilung)

Mitteilung vom: 03.12.2021

Die Stadt Nettetal rechnet in 2021 mit einem Anstieg von Räumungsklagen und damit einer Zunahme an Menschen, die von Wohnungslosigkeit betroffen sind. Darüber berichtete Jochen Müntinga, Geschäftsbereichsleiter Familie, Bildung und Soziales, im Nettetaler Sozialausschuss. Gründe hierfür seien, dass die Wohnraumsuche insbesondere im Bereich des sozialen Wohnungsbaus immer schwieriger wird; zum anderen, dass in 2020 die Arbeit der Gerichte und Gerichtsvollzieher aufgrund der Pandemie zeitweise ausgesetzt war. Die Unterbringung von obdachlosen Menschen erfolgt in Nettetal in der Notschlafstelle in Kaldenkirchen. Die Einrichtung wird seit 2020 vom Rheinischen Verein für Katholische Arbeiterkolonien betrieben. Die dort lebenden Menschen würden wieder an regelmäßige Tätigkeiten herangeführt. „Wir sind im ständigen Austausch mit dem Verein, die Situation von akut wohnungslosen Menschen in unserer Stadt gemeinsam zu verbessern", berichtete Jochen Müntinga.