Inhalt

Tagen und entspannen in der Stadt des Agrobusiness - Schloss Krickenbeck bietet nicht nur Fach- und Führungskräften einen Rückzugsort Nettetal (24. Februar 2014). (archivierte Mitteilung)

Mitteilung vom: 24.02.2014

Von Schwerin auf Segway vor Schlosskulisse

Eine lange Allee führt auf das weitläufige Gelände und lenkt den Blick geradewegs auf das rote Schlossgebäude. Ganz langsam und vorsichtig rollen die Fahrzeuge über das Kopfsteinpflaster. Die Alltagshektik wird hier schon bei der Anmeldung am Tor abgegeben.

Genau das wissen die Gäste von Schloss Krickenbeck in Nettetal zu schätzen: Viele Unternehmen buchen das Schloss, um für ihre Mitarbeiter Schulungen fern vom altbekannten Bürotrott zu veranstalten. Der Großteil der Gäste sind Fach- und Führungskräfte, die das offene Seminarangebot auf Schloss Krickenbeck in Anspruch nehmen. Aber auch Hochzeitspaare kommen, um ihren großen Tag ungestört an einem außergewöhnlichen Ort zu feiern.

„Schlossherr“ Henning Thomas Graf von Schwerin hat Krickenbeck wieder aufleben lassen: „Als ich vor zwei Jahren Geschäftsführer wurde, musste ich dieses Dornröschen erst mal wach küssen. Schloss Krickenbeck kann eine wahre Perle für Nettetal sein.“ Der 45-Jährige war zuvor Direktor des 5-Sterne-Hauses Steigenberger Parkhotel mitten in Düsseldorf. Nun wird er von den ehemaligen Kollegen für seinen neuen Arbeitsort im Grünen beneidet. „Das hier ist eine Oase, die man nur ganz selten in der Hotelbranche findet“.

Ein klassisches Hotel ist Schloss Krickenbeck allerdings nicht. Die klare Ausrichtung als Tagungs- und Eventlocation in der Natur ist das Erfolgskonzept. Das passt hervorragend zum Standort Nettetal: Die Stadt am Niederrhein setzt ebenfalls bewusst auf eine klare Positionierung und präsentiert sich als zukunftsorientierter Agrobusiness-Standort. Betriebe und Dienstleister rund um die Ernährungsbranche finden in Nettetal die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die sie benötigen. Das gilt sowohl für die Entwicklung des Geschäfts, als auch für die der Mitarbeiter.

Inmitten des Naturschutzgebietes und der Seenlandschaft findet man auf Schloss Krickenbeck einen Ort, um entspannt und konzentriert zu arbeiten. Graf von Schwerin ist einer der fünf Wirtschaftsbotschafter Nettetals und transportiert die Vorteile der Stadt und des Schlosses für Unternehmer nach außen: „Unsere Gäste sollen bewusst eine Entschleunigung hier in Nettetal erleben. Viele kommen auf ihr Zimmer und legen erst einmal die Krawatte ab. Die braucht man hier weder zum Arbeiten noch zum Entspannen.“

Rund um das Schloss finden Unternehmen nicht nur eine außergewöhnliche Atmosphäre vor, sondern auch ein außergewöhnliches Weiterbildungsangebot des Kooperationspartners Haufe Akademie: Innovative Themen, ein inspirierender Austausch und Tipps für die Praxis sind zwar auch hier die üblichen Zutaten für ein gutes Seminar. Allerdings ist dies bei den Programmen der Haufe Akademie im Schloss nur das Basisprogramm. Denn nach den Stunden im Seminarraum geht es für die Gäste hinaus ins Grüne und aufs Wasser: Ob Bogenschießen oder Drachenboot-Rennen, Fechten oder Segway-Führerschein – Events in freier Natur sind Teil des Konzepts. Neben dieser Auswahl an Aktivitäten verfügt das Schloss auch über eine klassische Mehrzweckhalle und zwei Kegelbahnen. „Die Bahnen werden viel gebucht und in der Halle wird gekickt“, sagt von Schwerin.

Dass diese Angebote auch für den Niederrhein-Tourismus interessant sein könnten, liegt auf der Hand. Nah an Düsseldorf und dem Ruhrgebiet auf der einen Seite und den niederländischen Städten Venlo und Roermond auf der anderen, liegt das Schloss in Nettetal zentral und doch wie auf einer grünen Insel. „Einmal im Jahr ein öffentliches Highlight kann ich mir hier zukünftig gut vorstellen, zum Beispiel eine schöne Party oder Kulturveranstaltung“, sagt von Schwerin. Auch Schlossführungen für Tagesbesucher wird es weiterhin regelmäßig geben.

Schade: Zur Gespensterjagd eignet sich Schloss Krickenbeck nur bedingt. Der einzige Geist, der laut von Schwerin zukünftig im Schloss Einzug halten darf, ist der moderne Zeitgeist: „Die Gästezimmer werden umgestaltet und einige Bereiche wie der Speisesaal bekommen neue Möbel. Aber dann sind wir gut aufgestellt.“